Zur Website der CCC International

Adidas

Logo Adidas[05.01.2012]

Adidas ging aus der 1924 gegründeten Gebrüder Dassler Schuhfabrik hervor. Namensgeber Adi Dassler begann mit der Produktion von Sportschuhen, seit den 1960er Jahren stellt das Unternehmen auch zunehmend Sporttextilien und Zubehör her. Mit einem Anteil von jeweils knapp 45% am Gesamtumsatz liegt der Fokus auf der Schuh- und Bekleidungsproduktion. Im Jahr 2010 beträgt der Unternehmensumsatz 12 Mrd. Euro, der Gewinn 568 Mio. Euro.

13 firmeneigene Produktionsfirmen und 1230 Zulieferer:
Adidas produziert in über 69 Ländern

Im August 2005 gab Adidas etwa parallel zum Verkauf der früheren Konzernmarke Salomon die Pläne zum Kauf des US-Sportartikelherstellers Reebok bekannt. Die Transaktion wurde mit einem Wert on rund 3,1 Mrd. Euro im Januar 2006 abgeschlossen. Seit einer Restrukturierung Ende 2009 untergliedert der Konzern sein operatives Geschäft in die sechs Segmente Großhandel, Einzelhandel, TaylorMade-adidas Golf, Rockport, Reebok CCM Hockex und Andere Zentral Geführte Marken. Die Marken Adidas und Reebok sind im Groß- bzw. Einzelhandelssegment zusammengefasst.

MitarbeiterInnen

Die Adidas Gruppe beschäftigte zum 31.12.2010 weltweit 42.541 MitarbeiterInnen, davon allein über 3.000 im Hauptsitz des Unternehmens in Herzogenaurach, Deutschland. Auch die Marke adidas hat dort ihren Sitz. Die anderen MitarbeiterInnen verteilen sich auf die Verwaltungssitze der Marken Reebok (Canton, USA) und TaylorMade adidas Golf (Carlsbad, USA), sowie Administrations-, Produktions- und Verteilungsstätten weltweit.

Beschaffung

Die weltweite Beschaffung wird von der hundertprozentigen Tochtergesellschaft adidas Sourcing Ltd. mit Sitz in Hongkong verantwortet. Adidas besitzt 13 eigene Produktionsfirmen, bezieht allerdings den Großteil seine Produkte von über 1.200 Direktlieferanten aus 69 Ländern und arbeitet mit 45 Lizenznehmern zusammen, die ihre Produkte wiederum von über 300 Firmen in 45 Ländern beziehen.

Soziale Unternehmensverantwortung

Adidas verfügt über einen Verhaltenskodex, der auf der Homepage des Unternehmens einsehbar ist. Auch werden hier die weltweiten Zuliefererbetriebe sowie der Lizenznehmer veröffentlicht. Adidas ist seit 1999 Mitglied der Multi-Steakholder-Initiative Fair Labor Association (FLA). Immer wieder berichten NäherInnen von Arbeitsrechtsverletzungen in Fabriken, die für Adidas fertigen.

Weitere Informationen:

» Listen der Zulieferbetriebe von Adidas auf der Homepage der ehemaligen International Textile Garment and Leather Workers' Federation (ITGLWF)

» Fair Labor Association (FLA)

 

Die Kampagne für Saubere Kleidung bei FacebookDie Kampagne für Saubere Kleidung bei TwitterDie Kampagne für Saubere Kleidung bei YouTube

Zuständig für den Bereich Sport sind Kirsten Clodius (CIR) und Berndt Hinzmann (INKOTA-netzwerk).